1.3.2. Niere

Ein Mikrofon mit Nierencharakteristik nimmt den Schall von vorne am besten und Schall von hinten minimiert auf. Je weiter die Niere aus der Schallachse gedreht wird, desto weniger nimmt das Mikrofon auf. Der Öffnungs-Winkel, in dem das Mikrofon 3 dB weniger Pegel liefert als direkt auf der Achse, liegt bei 131° (2x 65,5°).

Die Niere ist wesentlich rückkopplungsresistenter als die Kugel. Deshalb ist sie am häufigsten bei Live Mikrofonen anzutreffen. Durch die Richtwirkung tritt der Nachbesprechungseffekt auf (je näher die Schallquelle, desto stärker stiegen die tiefen Frequenzen an.)


 

Video: Demonstration einer Nierencharakteristik




In diesem Kurs:

  • 1. Aufbau von Mikrofonen
1.1. Konstruktionsprinzipien
  1.1.1. Druckempfänger
  1.1.2. Druckgradienten-Empfänger
  1.1.3. Nahbesprechung
1.2. Wandlertypen
  1.2.1. Elektrodynamisches Prinzip
    1.2.1.1. Bändchenmikrofon
    1.2.1.2. Tauchspulenmikrofon
  1.2.2. Elektrostatisches Prinzip
    1.2.2.1. Kondensatormikrofon
      1.2.2.1.1. Berechnung
      1.2.2.1.2. Funktionsweise & Phantomspannung
    1.2.2.2. Elektret
  1.2.3. Unterschiede & Klangvergleich
1.3. Richtcharakteristik
  1.3.1. Kugel
  1.3.2. Niere
  1.3.3. Superniere
  1.3.4. Acht
  1.3.5. Keule
  1.3.6. Übersicht: Richtcharakteristiken
1.4. Frequenzgang
  • 2. Spezielle Mikrofontypen
  • 3. Stereophonie