1.3.1. Kugel

Die Kugel weist keine Vorzugsrichtungen auf und nimmt den Schall von allen Richtungen gleichermaßen stark auf. Eine Ausrichtung des Mikrofons ist irrelevant. (Außer, dass aufgrund der Abschattung durch das Gehäuse die hohen Frequenzen von hinten etwas reduziert werden.).

Typische Einsatzbereiche sind:

  • Messzwecke
  • Anstecker
  • Headset
  • Interview
  • Recording – insbesondere wenn der Raumklang mit eingefangen werden soll.

Klanglich gesehen hat die Kugel den von Natur aus neutralsten Klang, keinen Nahbesprechungseffekt und die wenigsten Windeinflüsse. Sie ist aber am rückkopplungsempfindlichsten, da der Schall von allen Richtungen aufgenommen wird – also auch vom (Monitor-)Lautsprecher.

Bei Anwendungen mit Monitorlautsprecher kann eine Kugel (fast) nie verwendet werden und es muss zu gerichteten Mikrofonen gegriffen werden.


 

Video: Demonstration einer Kugelcharakteristik




In diesem Kurs:

  • 1. Aufbau von Mikrofonen
1.1. Konstruktionsprinzipien
  1.1.1. Druckempfänger
  1.1.2. Druckgradienten-Empfänger
  1.1.3. Nahbesprechung
1.2. Wandlertypen
  1.2.1. Elektrodynamisches Prinzip
    1.2.1.1. Bändchenmikrofon
    1.2.1.2. Tauchspulenmikrofon
  1.2.2. Elektrostatisches Prinzip
    1.2.2.1. Kondensatormikrofon
      1.2.2.1.1. Berechnung
      1.2.2.1.2. Funktionsweise & Phantomspannung
    1.2.2.2. Elektret
  1.2.3. Unterschiede & Klangvergleich
1.3. Richtcharakteristik
  1.3.1. Kugel
  1.3.2. Niere
  1.3.3. Superniere
  1.3.4. Acht
  1.3.5. Keule
  1.3.6. Übersicht: Richtcharakteristiken
1.4. Frequenzgang
  • 2. Spezielle Mikrofontypen
  • 3. Stereophonie